CD review / album review / CD Rezension / Album Kritik / Plattenkritik

Mastermind

"Excelsior!"

DURP - eZine from the progressive ocean


goto english summary

Info

Mastermind
"Excelsior!"
1999, Inside Out/SPV

Rezension

Excelsior! ist schon das fünfte Album der Amerikaner um die Gebrüder Berends. In Japan schon seit einem halben Jahr erhältlich, hat es hier wieder etwas länger gedauert, aber besser spät als nie. Daß die Band vom britischen Label Cyclops zu Inside Out wechselte, war für mich eine ziemliche Überraschung, obwohl, so ganz neu waren die Amis für das Label aus Kleve ja nicht. Wie sich manche von euch vielleicht erinnern, wurden Cyclops-Releases ja vor einigen Jahren mal über SPV vertrieben, und so war zumindest daß dritte Album "Tragic Symphony" auch in Deutschland offiziell erhältlich und wurde hierzulande von Inside Out promotet. Neben dem Labelwechsel gibt es aber noch einige andere und wahrscheinliche wichtigere Veränderungen. Instrumentalsongs waren schon immer ein fester Bestandteil des Mastermind-Repertoires, beim neuen Album hat man aber gleich komplett auf den Gesang verzichtet. Und mit Jens Johansson (Stratovarius) arbeitet man auch zum ersten Mal mit einem zusätzlichen Keyboarder. Dadurch gewinnt der Mastermind zusätzlich an Virtuosität, man darf aber nicht vergessen, daß auch bei allen anderen Mastermind-Alben vor allem aufgrund des Einsatzes von Midi-Gitarren schon immer der Eindruck entstand, man hätte es mit "richtigen" Keyboards zu tun. Was das Songwriting angeht, bleibt jedoch alles beim Alten, Gitarrist Bill Berends ist und bleibt das Mastermind bei Mastermind. Musikalisch reichen die Einflüsse von ruhigen Passagen bis hin zu metallischen und jazzigen Elementen, dabei bleibt man immer der Gegenwart verbunden und läßt Retro-Elemente weitestgehend außen vor. Nun muß natürlich jeder für sich selbst definieren, wann Frickelei zu schwer verdaulich wird, was mich angeht, zu schräg wird's eigentlich nie. Was man nicht vergessen darf, auch Drummer Rich Berends agiert weit über dem Durchschnitt und ist viel mehr als nur der Taktgeber. Die europäische Version des Albums bekam übrigens ein neues Artwork verpaßt, hoffentlich trägt das dazu bei, daß der Band endlich der verdiente Durchbruch gelingt.

 
Fazit

Wertung: 7
Bitte erwähne bei einer eventuellen Bestellung, daß Dein Interesse von der DURP geweckt wurde.

   
Summary

... sorry, no english summary of this review ... 7 points
Don't forget to mention the DURP in your order !


© Renald Mienert
DURP - eZine from the progressive ocean
https://durp.cf2.de/