Cover  

CD review / album review / CD Rezension / Album Kritik / Plattenkritik

Jethro Tull

"J-Tull Dot Com"

DURP - eZine from the progressive ocean


goto english summary

Info

Jethro Tull
"J-Tull Dot Com"
1999, Papillon

Ian Anderson - vocals, flute
Martin Barre - guitars
Andrew Giddings - keyboards
Jonathan Noyce - bass
Doane Perry - drums
  1. spiral
  2. dot com
  3. awol
  4. nothing @ all
  5. wicked windows
  6. hunt by numbers
  7. hot mango flush
  8. el nino
  9. black mamba
  10. mango surprise
  11. bends like a willow
  12. far alaska
  13. the dog-ear years
  14. a gift of roses

  15. Gesamtspielzeit (total time): 54:20 (incl. hidden track 60:30)
 
Prologue / Vorab

Über JETHRO TULL muß man wohl keine großen Worte verlieren. Seit mehr als dreißig Jahren aktiv, hat die Band Rockgeschichte geschrieben, blieb dabei immer ihrem Stil treu und hat etliche Klassiker abgeliefert. Aber das wißt ihr ja alle.

Rezension

Auch wenn sich der Titel der neuen Tull-Scheibe anhört, als hätte Meister Ian Anderson die Flöte gegen den Computer getauscht, schon die ersten drei Sekunden der CD genügen, um Entwarnung zu geben. Für den Jethro Tull-Fan ist die Welt noch in Ordnung. J-Tull Dot Com zeigt die Band immer noch in Bestform und weitab von jeglichen Alters - oder Verschleißerscheinungen. Diese Platte hätte genau so gut vor zehn oder zwanzig Jahren erscheinen können, und abgesehen davon, daß man damals vermutlich mehr Platte verkauft hätte, wären die Reaktionen die selben gewesen. Jethro Tull haben ihren ureigenen Sound geschaffen, aber wo andere Bands Heerscharen von Epigonen nach sich zogen, blieben Tull doch weitestgehend allein auf weiter Flur - der Grund dafür liegt vermutlich schlicht und einfach in dem außergewöhnlichen Flötenspiel von Ian Anderson. J-Tull Dot Com bietet vom ersten bis zum letzten Track den typischen Tull-Sound, ohne auch nur einen Hauch von Trendanbiederung. Und als Draufgabe folgt als Hidden-Track dann noch ein Song aus dem demnächst erscheinenden Solo-Album von Ian Anderson, das den Titel "The Secret Language Of Birds" tragen wird.

 
Fazit

Living In The Past?" Vielleicht, und wenn ja, na und! "To old to Rock'n'Roll, to young to die"? Keine Spur! Wertung: 7
Bitte erwähne bei einer eventuellen Bestellung, daß Dein Interesse von der DURP geweckt wurde.

   
Summary

J-Tull Dot Com is exactly what the Tull fan expect - the typical timeless JETHRO TULL sound without following trends. „Living In The Past?“ May be, but - to be honest - we love this. „To old to Rock'n'Roll, to young to die?“ No way! 7 points
Don't forget to mention the DURP in your order !


© 10/1999 Renald Mienert
DURP - eZine from the progressive ocean
https://durp.cf2.de/