CD review / album review / CD Rezension / Album Kritik / Plattenkritik

Janison Edge

"The Services Of Mary Goode"

DURP - eZine from the progressive ocean


goto english summary

Info

Janison Edge
"The Services Of Mary Goode"
1998, Gargoyle Records

Rezension

Die im Progressive Rock so unterrepräsentierte Damenwelt kann Zuwachs vermelden - und zwar qualitativ hochwertigen. Auch wenn die vier männlichen Bandmitglieder von Jansion Edge auf diverse Erfahrungen in renommierten britischen Neo-Prog-Bands wie Shadowland, Landmarq oder Credo zurückblicken können, der Boß ist ein Dame. Sue Element heißt sie, sie singt, hat alle Texte geschrieben, komponiert und scheint sich auch noch um das Organisatorische zu kümmern. (Außerdem schauspielert sie recht erfolgreich, sie gut aus, ob sie kochen kann, weiß ich allerdings nicht.) Nimmt man den musikalischen Hintergrund der einzelnen Bandmitglieder und berücksichtigt weiterhin, daß das Album teilweise im Arena-Studio aufgenommen wurde, Karl Groom für den Sound mitverantwortlich war und Nick Barret einiges Equipment bereitstellte, braucht man eigentlich nur noch eins und eins zusammenzuzählen und weiß, wie das Album klingt - typischer kann Neo-Prog nicht sein. Das kann man nun wieder so und so sehen - all diese Longtrax mit Clive-Nolan-Keys und ausgedehnten Gitarrensoli hat man sicher schon so oder so ähnlich zur genüge gehört, aber - seien wir ehrlich - wir können sie nicht oft genug hören, und schon gar nicht, wenn man es mit einem Songwriting zu tun hat, wie im vorliegenden Fall. Ein klassisches Konzeptalbum ist "The Services Of Mary Goode" zwar nicht geworden, dennoch zieht sich die Figur der Mary Goode wie ein roter Faden durch die CD, was sich auch im viergeteilten Titelsong widerspiegelt. Zwei der Songs fallen ein wenig aus dem Rahmen, die Ballade "Old Man" - nur Sue's Gesang und Piano - und "Joker", das sich nach einem Keyboardintro mehr in Richtung einer Komposition von Brecht/Weill entwickelt und das man sicher so auf einer Neo-Prog-Scheibe nicht erwartet. Ein gelungenes Cover rundet den positiven Gesamteindruck ab, Fans der zitierten Bands können blind zuschlagen.

 
Fazit

Wertung: 8
Bitte erwähne bei einer eventuellen Bestellung, daß Dein Interesse von der DURP geweckt wurde.

   
Summary

... sorry, no english summary of this review ... 8 points
Don't forget to mention the DURP in your order !


© Renald Mienert
DURP - eZine from the progressive ocean
https://durp.cf2.de/