Cover  

CD review / album review / CD Rezension / Album Kritik / Plattenkritik

Captain T Band

"demo 1999"

DURP - eZine from the progressive ocean


goto english summary

Info

Captain T Band
"demo 1999"
1999, demo

Captain T - guitars, lead vocals
Matt Pichel - bass, vocals
Chris Heaton - drums and vocals
  1. Manifest destiny 4:36
  2. Dishonest 5:11
  3. Interplanetary disgrace 16:52

  4. Gesamtspielzeit (total time): 26:57
 
Prologue / Vorab

Aus New York stammt das Trio CAPTAIN T BAND, die aufgrund ihrer Auftritte in dortigen Gefilden als Jam- und Improvisationskünstler gelten.

Rezension

Gekonnt mischen die drei Mannen das Beste aus den Töpfen Psychedelic, grunge rock, Hardcore, funk und groove rock zu einem packenden Gebräu, das man so schnell nicht loswird. Schon der Opener Manifest destiny feuert direkt in die Adern: rauh, freakig und mit einem Refrain, der kurzzeitig an Jon Oliva-Screams erinnert. Dishonest balanciert gekonnt zwischen Grunge-Rock, Poprock und Funk. Und was die Jungs auf dem 16-Minüter Interplanetary disgrace abziehen, ist eine Klasse für sich. Grimmig-grungige Riffs von der Schwere Marke KYUSS, angereichert mit adrenalingeladenem Funk, durchsetzt von Psychedelic-Eskapaden und anderen Facetten.

 
Fazit

Nichts für Liebhaber ausgetretener Pfade, aber eine Entdeckung für jeden, der es freakig mag und auch Soundscapes nicht abgeneigt ist. Live mit vollem Sound sind die Jungs sicher ein Genuß der Sonderklasse ! Wertung: 7

Die CD gibt's bei:

email: strigl@captaint.com

Bitte erwähne bei einer eventuellen Bestellung, daß Dein Interesse von der DURP geweckt wurde.

Einen Link zur Homepage der Band findest Du in den DURP Links.

   
Summary

The CAPTAIN T BAND is a three men combo from New York. With this 30 minutes 3-track CD they really catched my heart. These guys are real masters in combining the best of heavy grunge rock, psychedelic rock, hardcore and funk. The melodic opener Manifest destiny go right into your ears and reminds me of a screaming Jon Oliva during the refrain. The smasher track is Interplanetary disgrace (nearly 17 minutes) which offers everything from soundscapes to heavyrock, from psychedelic to funk, from hardcore to grunge. Raw power meets great musical landscapes meets mind expanding psychedelic sounds ... 7 points

The CD can be obtained at:

email: strigl@captaint.com

Don't forget to mention the DURP in your order !

A link to the website of the band can be found in the DURP Links.


© 12/1999 Markus Weis
DURP - eZine from the progressive ocean
https://durp.cf2.de/