CD review / album review / CD Rezension / Album Kritik / Plattenkritik

Apocalypse

"Aurora dos Sonhos"

DURP - eZine from the progressive ocean


goto english summary

Info

Apocalypse
"Aurora dos Sonhos"
1996, Musea

Rezension

Einem Label wie Musea haben wir es zu verdanken, daß immer wieder CD's den Weg in unsere Breiten finden, die aus Ländern stammen, die man nicht unbedingt mit Progressive Rock assoziiert. Bei Brasilien denken doch die meisten von uns an Sonne und Strand, an Fußball und an Samba, an richtig schöne große Elendsviertel - aber Prog? Doch wenn es selbst im schönen Bayern ProgBands gibt (und dazu noch gute!), warum dann nicht auch in Brasilien? Apocalypse haben schon einige Jährchen auf dem Buckel. Wenn das Internet nicht schwindelt, haben sie bereits 1989 einen Titel auf einem Sampler veröffentlicht und beim vorliegenden Album dürfte es sich um die dritte offizielle CD handeln. Geboten werden dem geneigten Hörer sechs Titel, allesamt zwar eindeutig dem Genre Prog zuzuordnen, aber offensichtlich geschrieben mit dem Vorsatz, bloß keinem Hörer weh zu tun. Dabei lassen die Südamerikaner sich nicht lumpen: Nach zwei sechsminütigen Songs am Anfang bringen es die restlichen vier Stücke auf Längen um neun bzw. zwölf Minuten. Die Quantität stimmt also, und auch der Sound des Silberlings ist optimal und daß die Musiker ihr Handwerk verstehen, wird ihnen auch keiner absprechen können. Das Songwriting und die Arrangements dürften besonders die Weicheiern unter uns ansprechen (ich meine natürlich die Schöngeister): Gitarre und Keys gefallen sich gleichberechigt in Harmonien, und selbst die - gar nicht mal so seltenen - Breaks und Tempowechsel werden dem Hörer so schonend untergemogelt, daß er es sozusagen gar nicht bemerkt. Gesungen wird portugiesich, was für unsere Breiten zwar gewöhnungsbedürftig ist, aber warum auch nicht. Wenn allerdings Leadsänger Chico Casara sich im täglichen Leben genauso verhält, wie er singt, dann dürfte er erster Anwärter für den Titel "Schwiegersohn des Jahres" sein. Im großen Ganzen ist das Album vielleicht ein wenig zu schön, um wirklich richtig gut zu sein, wer es aber auch mal sanft mag, sollte nicht versäumen, ein Ohr zu riskieren.

 
Fazit

Wertung: 6
Bitte erwähne bei einer eventuellen Bestellung, daß Dein Interesse von der DURP geweckt wurde.

   
Summary

... sorry, no english summary of this review ... 6 points
Don't forget to mention the DURP in your order !


© Renald Mienert
DURP - eZine from the progressive ocean
https://durp.cf2.de/